HNO
Dr. med.
Kay Rohmann
Facharzt für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde
Kopf- und Halschirurgie
Plastische Gesichtschirurgie
Schlafmedizin
Sprechstunde
Telefon:+49 211 556670
Mo: 08.00 bis 16.00 Uhr
Di + Do: 08.00 bis 18.00 Uhr
Mi + Fr: 08.00 bis 13.00 Uhr
HNO-Ärzte
in Düsseldorf auf jameda

Operative Behandlung bei Mittelohrergussbildung

Bei öfters auftretenden Mittelohrergüssen oder wiederkehrenden Mittelohrentzündungen ist es sinnvoll die Adenoide zu entfernen, um das immunologische Stimulans auszuschalten. Der zweite Schritt besteht oftmals in der Entlastung des Mittelohrs durch einen sogenannten Trommelfellschnitt, um den Erguss des Mittelohres absaugen zu können. Nur in Ausnahmefällen ist es notwendig eine Paukenröhrcheneinlage vorzunehmen.

Bei der Operation werden die Adenoide (Rachenmandeln) mit einem halbscharfen Ringmesser von der unterliegenden Rachendachmuskulatur abgeschabt. Diese Operation muss sorgfältig erfolgen, da sich Restadenoide erneut unter Infekteinfluss vergrößern. Sauber abgetragene Adenoide können nicht nachwachsen.

Im Allgemeinen nimmt die Operation ca. 10-15 Minuten unter Vollnarkose in Anspruch. Nach maximal einer Stunde können die Patienten entlassen werden. Bei sorgfältig durchgeführter, mikroskopisch gestützter Operation ist eine Nachblutungsgefahr praktisch ausgeschlossen.

Am ersten Tag nach der Operation findet eine nochmalige Kontrolle statt. Am zweiten postoperativen Tag können die Kinder ohne Komplikationen in den Kindergarten oder zur Schule gehen. Besondere Verhaltensregeln nach der Operation gibt es nicht.