HNO
Dr. med.
Kay Rohmann
Facharzt für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde
Kopf- und Halschirurgie
Plastische Gesichtschirurgie
Schlafmedizin
Sprechstunde
Telefon:+49 211 556670
Mo: 08.00 bis 16.00 Uhr
Di + Do: 08.00 bis 18.00 Uhr
Mi + Fr: 08.00 bis 13.00 Uhr
HNO-Ärzte
in Düsseldorf auf jameda

Hören

Differenziertes Hören ist ein wesentliches Element der intellektuellen Bereicherung des Menschen. Über unseren Hörsinn erfassen wir Sprache, werden in die Lage versetzt, mit anderen Menschen über Sprache zu kommunizieren, können uns aber auch in Raum und Zeit orientieren. Des Weiteren dient das Hörvermögen der Abwendung von Gefahren, aber auch dem Lustempfinden, denkt man einmal an Musikgenuss oder aber auch Wahrnehmung zwischenmenschlicher Kommunikation.

Das Ohr gliedert sich in äußeren Gehörgang, das Mittelohr, das nach außen hin vom Trommelfell, nach innen hin zur Hörschnecke durch das ovale Fenster begrenzt ist, und das Innenohr, das über die Hörschnecke elektrische Informationen über den Hörnerven zu Hören im Gehirn leitet. Im Mittelohr finden sich die drei Gehörknöchelchen: Hammer, Amboss und Steigbügel.

Das Hörvermögen kann angeboren vermindert sein, durch Infekte gestört werden und altersbedingt ab dem vierten Lebensjahrzehnt abnehmen.

Die häufigsten kindlichen Hörstörungen werden erzeugt durch Mittelohrergüsse (Paukenerguss) oder Mittelohrentzündungen. Bei Erwachsenen treten Hörstörungen neben entzündlicher Ursache durch Virusinfekte auf. Durchblutungsstörungen, also der so genannte Hörsturz sind eher Ausnahmeerscheinungen. Wissentschaftlich wird zunehmend auf eine Virusinfektionsursache bei Hörsturz und Ohrgeräuschproblem abgestellt. Die eher im fortgeschrittenen Alter auftretenden Schwerhörigkeiten sind durch Degenerationen der Sinneszellen verursacht. In seltenen Fällen können Erkrankungen des Hörnervs oder Tumore am Hörnerven oder im Kleinhirnbrückenwinkel Hörstörungen hervor rufen.

Grundsätzlich gehört die Abklärung von Hörstörungen in die Hand eines HNO-Facharztes, der im Rahmen seiner Ausbildung mehrere Jahre benötigt, um einen adäquaten, mikroskopisch gestützten Trommelfellbefund zu erheben. Des Weiteren wird auch nur durch das Fachgebiet die gesamte Bandbreite möglicher Hörstörungen zu diagnostizieren sein. Allein schon die adäquate Entfernung von verstopfenden Ohrschmalzpfröpfen obliegt dem versierten Facharzt.